. .

Edition September/Oktober 2014

Der Rückgriff auf die Vergangenheit kann ein Weg sein, um zu erkennen, wer man ist. Man sucht nach Wurzeln, Werten, Potenzialen, Visionen und Erfolgen. So kann die Auseinandersetzung mit Erinnerungen und Meilensteinen auf Wendepunkte aufmerksam machen und ins Bewusstsein rufen, was einem wichtig ist, wer man ist und wer man in Zukunft sein möchte. Dies wirkt wie ein innerer Kompass und kann ein umfassendes Selbstverständnis mit sich bringen. 

Im Rahmen einer Gemeinschaft oder Organisation schafft die Erinnerungskultur auch ein Identitätsgefühl, wirkt stabilisierend und schenkt Mut, um gemeinsam nach vorn zu blicken. Unsere Erinnerungen bilden somit die Brücke zwischen der Vergangenheit und den Herausforderungen und Möglichkeiten der Zukunft.

Diesem Ansinnen folgt unsere Herbstausgabe der GraphologieNews: Mit der Historie der Europäischen Gemeinschaft für Schriftpsychologie und Schriftvergleichung (EGS) gelingt es Dr. Walter Brandner die Meilensteine unseres Dachverbandes auf ansprechende Weise Revue passieren zu lassen und damit einen wertvollen Beitrag zur identitätsstiftenden Erinnerungskultur zu leisten. 

Ebenso ruft Dr. Angelika Seibt in ihrem Artikel über die „Dynamische Graphologie von Ursula Avé-Lallemant“ anlässlich ihres 10. Todestages am 12.07.2014 die zentralen und vielseitigen Arbeits- und Forschungsschwerpunkte von Avé-Lallemant in unser Bewusstsein zurück. Eines ihrer größten Verdienste ist die bis heute erfolgreich eingesetzte Erfindung der kleinen Testbatterie, die sie als ein Mittel verstand, um Kindern und Jugendlichen Lebenshilfe geben zu können.

Theresia Sommer bildet mit ihren Ausführungen zur Schreibbewegungstherapie eine Brücke zu Avé-Lallemant und ermöglicht einen Einblick in ein spannendes, an die Graphologie angrenzendes und zukunftsweisendes Gebiet. Ähnlich wie Avé-Lallemant betrachtet Sommer das Schreibtraining nach Magdalene Heermann als „eine spielerische, wirkungsvolle und einfache Hilfe“ zur Persönlichkeitsentwicklung.

Auch der Bericht von Birgit Eckert über die Sommertagung in Hirsau passt zum Thema "Vergangenheit und Identitätsfindung": Aus der Graphologieschule Hirsau ist das Centrum Ilse Scholl (CIS) geworden, das sich mit neuer Identität präsentiert. 

Viel Spaß bei der lesenden Auseinandersetzung mit der Vergangenheit, zukünftigen Herausforderungen und Möglichkeiten!

Doris Aerne, Barbara Maria Buzzi, Claudia Caspers und Dr. Angelika Seibt - Readaktionsteam der GraphologieNews

 

Die GraphologieNews steht unter der Schirmherrschaft der Europäischen Gesellschaft für Schriftpsychologie und Schriftvergleichung (EGS) und führt die Tradition der Zeitschrift für Schriftpsychologie und Schriftvergleichung (ZfS) weiter.

Alle zwei Monate erscheinen neue Beiträge, die entsprechenden Themen sind stets auf der ersten Seite unter "Artikel" ersichtlich. Ältere Artikel sind unter "Archiv" oder unter "Rezensionen" zu finden. Unter dem Navigationspunkt "Links" wird auf interessante Webseiten hingewiesen.

In der rechten Spalte können Sie sich über aktuelle Veranstaltungen auf dem Gebiet der Schriftpsychologie informieren, die nicht nur Fachleute ansprechen sollen, sondern einem breiten Publikum offen stehen. Die entsprechenden Anmeldemöglichkeiten sind vermerkt.

Möchten Sie über die jeweils neue Ausgaben der GraphologieNews informiert werden? Senden Sie uns einfach eine E-Mail.

Hat Ihnen ein Artikel besonders gut gefallen? Haben Sie Anregungen und möchten uns Ihre Meinung mitteilen? Schreiben Sie uns! Die Redaktion der Graphologie-News freut sich auf regen Austausch.

 

Termine & Aktuelles

Tagungstip in München: „Graphische Tests Jugendlicher und Erwachsener" - am 08.11.2014 trifft sich zu diesem Thema der Verein für Dynamische Graphologie in der Psychodiagnostik im Hansa Haus in München, Anmeldung und Details hier.

------------------------------------------------------ 

Tagung für Schriftpsychologie am 04./05.10.2014 in Zürich anlässlich des 125. Geburtstags von Max Pulver. Unter diesem Link können Sie das Tagungsprogramm herunterladen. Die Anmeldung können Sie auf der Internetseite der Schweizerischen Graphologischen Gesellschaft vornehmen.