. .

Edition November/Dezember 2014

In der Herbst-Ausgabe der GraphologieNews haben wir uns verstärkt mit dem Thema „Vergangenheit“ auseinandergesetzt. In der für dieses Jahr letzten Ausgabe liegt nun der Fokus auf einem anderen, auch sehr zentralen Themenbereich: Abschied-Veränderung-Neubeginn. Dieses Thema haben wir nicht proaktiv aufgrund des sich in Kürze dem Ende zuneigenden Jahres gewählt - vielmehr wurde uns das Thema auferlegt aufgrund zweier einschneidender, fast zeitgleich eintreffender Nachrichten: Unsere überaus geschätzten Kolleginnen Dr. Angelika Seibt aus Rottach-Egern und Doris Aerne aus Zürich mussten aus gesundheitlichen Gründen ihre langjährige, fruchtbare und sehr engagierte Mitarbeit in unserem Redaktionsteam schweren Herzens aufgeben. 

Wir haben nun - passend zur Online-Zeitung - auf virtuellem Wege einen „Personal- und Generationswechsel“ vorgenommen: Für unsere beiden ehemaligen Kolleginnen dürfen wir neu und recht herzlich Heike Szczendzina aus Berlin begrüßen. Als Deutschlehrerin, Graphologin und Schreibbewegungstherapeutin mit guten Ideen kann sie unser Deutsch-Deutschschweizer Redaktionsteam in mehreren Hinsichten tatkräftig unterstützen. Barbara Maria Buzzi, Lucia Messmer und Claudia Caspers werden weiterhin mit ungetrübter Freude und gleicher Güte die Redaktionsarbeit fortsetzen. 

Trotz eines weinenden Auges bezüglich des „Doppelabschieds“ gibt es auch ein lachendes Auge: Unsere beiden ehemaligen Kolleginnen, Dr. Angelika Seibt und Doris Aerne, werden wir nicht gänzlich verlieren, da sie uns fest versprochen haben, ab und an ihre Schreibenergie in Form eines Artikel für die GraphologieNews zu reaktivieren. Nicht nur hierfür, sondern auch für alles, was unsere beiden Kolleginnen die letzten Jahre zum Auf- und Ausbau der GraphologieNews gemacht haben, möchten wir drei Verbleibenden ein riesiges Lob aussprechen und uns ganz, ganz herzlich bedanken!

Nun zu den Inhalten der November/Dezember-Ausgabe 2014:

Doris Aerne verabschiedet sich mit ihrer Buchempfehlung persönlich von unseren Leserinnen und Lesern.

Dr. Walter Brandner hat dankenswerterweise die Übersichtsliste mit allen bis dato erschienen Artikeln in der Zeitschrift für praktische Schriftpsychologie und verwandte Wissensbereiche (AGP), der Zeitschrift für Menschenkunde (ZfM/ZfS) und der GraphologieNews aktualisiert.

Esther Dosch widmet sich einem sehr wichtigen Thema, auf das Graphologinnen und Graphologen in ihrer praktischen Tätigkeit immer wieder treffen: Der Erkenntnis und Interpretation der ungeübten Handschrift. Esther Dosch bittet unsere Leserinnen und Leser darum, aus der eigenen Praxis anonyme Beispiele beizutragen, um sie vor dem Forum der GraphologieNews zur Debatte zu stellen und so „durch den kollegialen Austausch alle miteinander diesem dringlichen Problem noch näher auf die Spur kommen.“ Gerne werden wir entsprechende Zusendungen und Ausführungen in Zusammenarbeit mit Esther Dosch in den kommenden Ausgaben veröffentlichen.

Passend zum Themenkreis der „ungeübten Handschrift“ möchte wir auf einen neuen Link in unserer Linksammlung hinweisen: Initiative Schreiben, die sich für die Förderung des Kulturguts Handschrift einsetzt. 

Eine besondere Freude ist uns die Neuauflage eines von Teut Wallner bereits 1972 in der ZfS erschienen Artikels zum Thema „Die grundlegenden Arbeitshypothesen der Schriftpsychologie und ihre Verifikation“. In seinem Artikel werden „vier Arbeitshypothesen formuliert, deren Verifikation die Voraussetzung für jede psychodiagnostische Auswertung der Handschrift bildet, soweit sie Anspruch auf Anerkennung als wissenschaftliche Methode erhebt“. 

Passend zur Anerkennung der Graphologie als wissenschaftliche Methode möchten wir auf die Projekte der Interdisziplinären Forschungsgruppe zur Validieren der Handschriftanalyse (IVHA) aufmerksam machen. Eine deutsche Kurzfassung der Internetseite finden Sie unter: http://www.schriftanalyse-validierung.info.

Viel Spaß beim Lesen der letzten Ausgabe in diesem Jahr wünschen

Barbara Maria Buzzi, Claudia Caspers, Lucia Messmer und Heike Szczendzina - Readaktionsteam der GraphologieNews

 

Die GraphologieNews steht unter der Schirmherrschaft der Europäischen Gesellschaft für Schriftpsychologie und Schriftvergleichung (EGS) und führt die Tradition der Zeitschrift für Schriftpsychologie und Schriftvergleichung (ZfS) weiter.

Alle zwei Monate erscheinen neue Beiträge, die entsprechenden Themen sind stets auf der ersten Seite unter "Artikel" ersichtlich. Ältere Artikel sind unter "Archiv" oder unter "Rezensionen" zu finden. Unter dem Navigationspunkt "Links" wird auf interessante Webseiten hingewiesen.

In der rechten Spalte können Sie sich über aktuelle Veranstaltungen auf dem Gebiet der Schriftpsychologie informieren, die nicht nur Fachleute ansprechen sollen, sondern einem breiten Publikum offen stehen. Die entsprechenden Anmeldemöglichkeiten sind vermerkt.

Möchten Sie über die jeweils neue Ausgaben der GraphologieNews informiert werden? Senden Sie uns einfach eine E-Mail.

Hat Ihnen ein Artikel besonders gut gefallen? Haben Sie Anregungen und möchten uns Ihre Meinung mitteilen? Schreiben Sie uns! Die Redaktion der Graphologie-News freut sich auf regen Austausch.

 

Termine & Aktuelles

Frühjahrstagung in München: „Begabung – Intelligenz – Kompetenz. Spuren der Intelligenz in Schrift und graphischen Testen Jugendlicher am Beispiel der Raumsymbolik“ - am 28.02.2015 trifft sich zu diesem Thema der Verein für Dynamische Graphologie in der Psychodiagnostik im Hansa Haus in München, Anmeldung und Details hier.

__________

Herbsttagung in München: “Wege der Diagnose und Validierung von graphischen Testen” - am 12.09.2015 trifft sich zu diesem Thema der Verein für Dynamische Graphologie in der Psychodiagnostik im Hansa Haus in München, Anmeldung und Details hier.

__________

Der Münchner Graphologentag 2015 findet am 30./31.10.2015 im Künstlerhaus am Lenbachplatz statt. Nähere Informationen zum Programm und zur Anmeldung werden ab Februar 2015 hier erscheinen.